grammophon
"Kunst ist das Bemühen, neben der wirklichen Welt eine menschlichere Welt zu schaffen"
"Art is the effort to create, alongside the real world, a more humane world"
"L'art est un effort pour créer, à coté du monde réel, un monde plus humain"
André Maurois
 

Bands

Caravane

CARAVANE - Der iranische Gitarrist, Oud- und Tar-Spieler Mahan MIRARAB und die französisch-österreichische Sängerin Caroline Auque, die auch an Ukulele, Kontrabass und Perkussion zu hören ist, haben ihre musikalischen Vorlieben und ihre Vornamen verschmolzen und laden unter einem reisefreudigen Motto befreundete Mitmusiker auf eine Klangexpedition ein. Mit dabei beim intensiven Wechselspiel sind mal Andrej PROZOROV am Sopransaxofon, Nikola ZARIC am Akkordeon oder Gerhard BUCHEGGER am Piano und Jörg MIKULA an der Perkussion. Damit stehen diese Künstler auf der Bühne, deren musikalische Vergangenheit und auch Gegenwart geprägt ist von der experimentierfreudigen Verbindung unorthodoxer Soundwelten.

CARAVANE vereint gekonnt Tango, Jazz Standards, Pop, Jiddisches, Chanson, Orientalisches und Eigenkompositionen zu einem großen weltmusikalischen Ganzen und lädt ein zur Entdeckung einer schillernden Welt unterschiedlichster Klangfarben. (Gerhard Graml/Ö1)

123 Soleil

123 Soleil, so heißt bekannterweise ein Kinderspiel in Frankreich. Dabei geht’s um’s Vorwärtskommen, um’s Überwinden von Grenzen und Distanzen. In Wien, oder auch Vienne, wenn man mag, gibt es eine Band selben Namens, deren Mitglieder mit Verve und spielerischer Leichtigkeit musikalische Genregrenzen überwinden. 123, das steht für die wunderbar einfühlsame Sängerin Caroline Auque (FR/A), den virtuosen Gitarristen Lionel Bozek (FR/P) und Gerhard Graml (A) als stilsicheren Begleiter am Kontrabass. Und Soleil, also die Sonne, ohne die gar nichts geht. Sie geht auf, wenn sich das Trio gemeinsam auf seinen musikalischen Weg macht. Metaphorisch gesprochen. Wenn’s nämlich um’s Leben wie Gott und Göttin in Frankreich geht, dann braucht es dazu neben der Cuisine auch die entsprechenden Klänge. Und die bringt das Trio 123 Soleil im leichten Handgepäck mit, Chansons aus alter und neuer Zeit, veredelt mit Flamenco und Swing. Lieder, die widerspiegeln, was die drei Musiker selbst so schätzen: Französisches, Brasilianisches, moderne Songs und Sounds, mit einer dezenten Prise Retro.

Caroline Auque Quartett

Caroline hat sich auf Anhieb mit dem jungen Jazzpianisten Jörg Leichtfried auf der musikalischen Ebene verstanden. Aus einem Jam hat sich zunächst ein Trio mit ihrem gemeinsamen, langjährigen Freund und Kollegen Georg SCHMELZER-ZIRINGER, am Bass, und sehr schnell das Quartett geformt, wo abwechselnd Andrej PROZOROV und Franz Oberthaler mit ihren wunderbaren Solomelodien das Jazz und Chanson Programm bereichern.

Auch hier singt Caroline ihr multilinguales Repertoire, die Songs, die sie besonders für das Klavier als geeignet sieht.

Eine Band, die konzertant unter dem Namen "Caroline AUQUE Quartett" auftritt und auch des Öfteren für Hochzeiten und Firmenfeiern unter dem Namen "Flair" engagiert wird.

Café Bluesette

Die Musik kennt bekannlich keine Grenzen – dies spiegelt sich wunderbar und auf's Deutlichste in 'Café Bluesette' wieder: eine französisch-österreichische Sängerin, ein französisch-kanadischer Gitarrist, sowie zwei aussergwöhnliche Musiker – Bassist, Jovan Torbica und Akkordeonist Milos Todorovski – aus dem Balkan. Diese gesamte wundervolle Welt präsentieren sie in ihrer einmaligen Interpretation von Jazzstandards, französischen Chansons, Liedern aus Wien und der Welt; es ist als ob die geographische Weite eines Königreiches, in dem die Sonne niemals untergeht, zu neuem Leben erweckt wird. Unter dem Eindruck ihrer Wahlheimat, Wien, Hauptstadt der Wegkreuzung Europas zwischen West und Ost, vereinigt "Café Bluesette" all diese Reize und enthüllt gleichzeitig einzigartige musikalische Persönlichkeiten.

Caroline Auque & Gernot Schütz

Ihre ersten Schritte in Wien, als Sängerin, machte sie mit dem Gitarristen, Gernot Schütz. Ihre gemeinsame Vorliebe für schöne Jazzharmonien und Improvisation haben dazu geführt, dass sie seit vielen Jahren, neben anderer Projekte, ein beachtliches Repertoire von Jazz Standards auf ihre Art erklingen lassen.